AKTUELLES ZUM VEREIN

TAGUNGSPROGRAMM für die 6. Jahrestagung des GAM e.V. online

“Tod, wo ist dein Schrecken?! Mediale und technomorphe Visionen eines alten Menschheitstraumes”


Zum Tagungsprogramm



CALL FOR PAPERS für die 6. Jahrestagung des GAM e.V. online

“Tod, wo ist dein Schrecken?! Mediale und technomorphe Visionen eines alten Menschheitstraumes”


Zum Call for Papers (Abstracts einzureichen bis zum 15.03.2016)





APP-PROJEKT: "ICH HÖRE WAS, WAS DU NICHT SIEHST"

Studierende und Senioren entwickeln einen alternativen Stadtrundgang durch Leipzig als interaktive App

Der Medienclub Leipziger Löwen entwickelt im aktuellen Projekt „Ich höre was, was du nicht siehst – ein Rundgang mit den Ohren durch Leipzig” eine App, die Erinnerungen und persönliche Geschichten von Leipziger Bürgerinnen und Bürgern als multimedialen Audioguide aufbereitet. Der Medienclub ist eine Kooperation des GAM e.V. mit dem Seniorenkolleg der Universität Leipzig und besteht seit 2010.

Zur Pressemitteilung




NEU GEGRÜNDETE SCHÜTT-STIFTUNG SUCHT PARTNER FÜR MEHRGENERATIONENPROJEKTE

In den kommenden Jahren und Jahrzehnten wird sich die Bevölkerungsstruktur in Deutschland stark verändern: Die Menschen werden älter, die Anzahl der Neugeborenen sinkt mit jeder Generation, insgesamt verändert sich die Gesellschaft grundlegend. Diese Veränderungen werden in unserer Gesellschaft schon jetzt immer stärker spürbar. Der demografische Wandel stellt eine große Herausforderung für Politik, Verwaltung, Wirtschaft und jeden Einzelnen dar. Umso wichtiger ist es, diese Herausforderung anzugehen. Ein wichtiges Element dieser Entwicklung ist der Verlust von Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen den Generationen. Hier können geeignete Projekte eine wichtige Brücke schlagen.

Ziel der Schütt-Stiftung ist es, den Dialog der Generationen in den unterschiedlichen Lebensbereichen zu fördern. Insbesondere Projekte im Bereich der Kultur und Medienpädagogik werden als geeignet angesehen, um einen Austausch von Erfahrungen, Kenntnissen oder Wissenstransfer anzuregen. Vor diesem Hintergrund werden in Berlin und Umland förderungswürdige Mehrgenerationenprojekte zunächst in den Bereichen Kultur und Medien gesucht.


Förderanträge können ab sofort per Mail an iris.buck@stifterverband.de oder per Post an die folgende Adresse gesandt werden:

Schütt-Stiftung
c/o DSZ – Deutsches Stiftungszentrum
Iris Buck
Barkhovenallee 1
45239 Essen

Die Schütt-Stiftung wurde 2014 von den Eheleuten Ute Schütt und Dr. Helmut Risch errichtet. Die Mitglieder des Kuratoriums verfügen über Expertise in Wirtschaft und Technik, Kultur und Medien und decken zugleich die Zielgruppe der Stiftung ab.


Webseite: http://stiftungen.stifterverband.info/t491_schuett/index.html




NEUES HEFT DES JOURNALS 'MEDIEN & ALTERN' ERSCHIENEN

Das aktuelle Heft der "Medien & Altern" beschäftigt sich mit dem Thema „Medien und Biografie“. Im Themenschwerpunkt finden sich Beiträge zum medienbiografischen Ansatz in der Altersmedienforschung (Ralf Vollbrecht), zur mediengenerationellen Selbstpositionierung älterer Menschen (Andreas Hepp, Matthias Berg, Cindy Roitsch) sowie zur Bedeutung, Wirkung und Charakteristika von bildnerischem Gestalten in der Sparte Bildende Kunst (Sarah Kuschel). Im Spektrum beschäftigt sich Hans J. Wulff außerdem mit Alterskriminalität im Film und Julian Wangler stellt Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung zur Aneignung neuer Medien im höheren Lebensalter vor.

Weitere Informationen zur Publikation



HELENA ATTENEDER IST PREITRÄGERIN DES GAM-NACHWUCHSPREISES 2015.

Im Rahmen der Jahrestagung des Vereins ‚Gesellschaft – Altern – Medien‘ (GAM) wurde die Magisterarbeit der Nachwuchswissenschaftlerin Helena Atteneder mit dem GAM-Nachwuchspreis 2015 ausgezeichnet. Mit ihrer systematischen Literaturanalyse im Themenfeld ‚Alter/Generation, Stereotype, Medien‘ greift sie ein bisher kaum beschriebenes Desiderat der Stereotypenforschung auf.

Zur Pressemitteilung




JAHRESTAGUNG 2015 IN BERLIN
: Tagungsprogramm und Anmeldungstool online

Die kommende Jahrestagung des GAM e.V. findet vom 19.06.2015 - 20.06.2015 im Museum für Kommunikation (Berlin) unter dem Titel "Designing Age. Konzepte - Ästhetiken - Praktiken" statt. Das Tagungsprogramm und weitere Informationen finden Sie nun auf der Veranstaltungsseite.

Zur Veranstaltungsseite



VERLEIHUNG DES GAM-NACHWUCHSPREISES.  Nina Alexandra Roser und Julian Wangler ausgezeichnet

Der Verein Gesellschaft – Altern – Medien (GAM) hat mit seinem diesjährigen Nachwuchspreis zwei Arbeiten junger WissenschaftlerInnen ausgezeichnet. Aus einer Reihe von hochwertigen Einsendungen zum Themenbereich Medien und Altern wählte die Jury zwei Qualifizierungsarbeiten aus, die sich mit dem Bild älterer Menschen in neueren Kinofilmen (Nina Alexandra Roser) und mit dem Selbstbild älterer Menschen in Konfrontation mit den Fremdbildern von politischen Magazinen (Julian Wangler) auseinandersetzen. Beide Arbeiten sind ein wichtiger Schritt vorwärts in der Alter(n)smedienforschung. Sorgfältig angelegt und präzise dargestellt belegen sie, dass sich die Medien in zunehmendem Maße und auch in thematischer Vielfalt den Älteren widmen und jene selbst verstärkt eigene und differenziertere Projekte des Alterns planen und realisieren.

Weitere Informationen zur Preisverleihung



MEDIENPÄDAGOGISCHE PRAXIS.  
'Medienclub Leipziger Löwen' erhält gleich drei Preise für seine Arbeit

Innerhalb des letzten Jahres ist das intergenerative Medienpraxisprojekt 'Medienclub Leipziger Löwen', dessen Mitglieder sich kreativ, subversiv-kritisch aber auch mit viel Humor in aktuelle Diskurse einmischen, mit drei Preisen ausgezeichnet worden:

Weitere Informationen zum Projekt und den Preisverleihungen


TUNZENBERGER KAMINGESPRÄCHE 2013: Call for Papers

Der Call for Papers zur vierten Jahrestagung des GAM e.V. auf Schloss Tunzenberg ist online. Im Mittelpunkt der 4. Jahrestagung des Gesellschaft, Altern, Medien e.V. steht das Verhältnis von Biografien und Medien im höheren Lebensalter. Den Call und weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite:

Zur Veranstaltungsseite



NEUE PUBLIKATION: Generationen und Medienpädagogik
. Annäherungen aus Theorie, Praxis und Forschung

Erschienen im kopaed-Verlag München

Der Band versammelt theoretische, empirische und praxisbezogene Beiträge, die dazu inspirieren sollen, sich intensiver mit einer Thematik auseinanderzusetzen, die nur auf den ersten Blick plausibel und überschaubar ist.

Weitere Informationen zur Publikation


NEUES TRANSDISZIPLINÄRES JOURNAL 'MEDIEN & ALTERN. ZEITSCHRIFT FÜR THEORIE UND PRAXIS' 

Im November 2012 erscheint die erste Ausgabe des Journals 'Medien & Altern'. Die Zeitschrift ist eine Plattform für Themen der  theoretischen, empirischen und pädagogischen Mediengerontologie und nimmt in ihrer  transdisziplinären Ausrichtung sowohl kommunikationswissenschaftliche, literatur- und medienwissenschaftliche, erziehungswissenschaftliche, psychologische, soziologische als auch gerontologische Perspektiven ein. Sie erscheint zweimal jährlich im Verlag kopaed.

Weitere Informationen zur Zeitschrift 'Medien & Altern'


TUNZENBERGER KAMINGESPRÄCHE 2012: Tagungsprogramm und Tagungsbroschüre nun online

Das Programm der kommenden Jahrestagung auf Schloss Tunzenberg unter dem Titel "Screening Age: Medienbilder - Stereotype - Altersdiskriminierung" kann nun auf der Veranstaltungsseite heruntergeladen werden:

Zur Veranstaltungsseite



Hartmut Warkus (1949-2011)

Am 5.12.2011 ist unser geschätzter Mitstreiter und Geschäftsführer Prof. Dr. Hartmut Warkus einer schweren Krankheit erlegen. Hartmut Warkus war ein herausragender Pädagoge und Wissenschaftler, der sich stets engagiert für den Verein ‚Gesellschaft, Altern, Medien e.V.’ eingesetzt hat. In seinem Sinne weiterzuarbeiten und sein Werk fortzuführen, wird uns eine Ehre und Pflicht sein. Hartmut Warkus wird von uns vermisst, aber nicht vergessen. Er lebt weiter in dem, was er geschaffen hat, und in den Menschen, denen er zur Seite gestanden ist.



Start eines interdisziplinären Forschungsprojektes zur generationenübergreifenden Mediennutzung in Leipzig

Am 6. Januar 2012 startete das Promotionskolleg „Barrierefreie Medien – Generationenübergreifende Nutzungskonzepte (GeNuMedia)“ als Kooperationsprojekt der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig, Professor Dr. rer. nat. habil. Holger Zellmer) und der Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung der Universität Leipzig (Dr. phil. Anja Hartung,).

Die gesamte Pressemitteilung im PDF-Format



Bundeswettbewerb Video der Generationen 2012: Einsendeschluss am 15.1.2012

VIDEO DER GENERATIONEN – seit 1998 ein bundesweiter Wettbewerb mit Festival und Community. Video der Generationen bringt junge und ältere Filmfans zusammen. Mitmachen können alle ab 50 Jahre sowie Jung-und-Alt-Teams (bis 25 und ab 50 Jahre).

www.video-der-generationen.de



TUNZENBERGER 
KAMINGESPRÄCHE 2012: Call for Papers online

Die kommende Jahrestagung findet vom 29.06.2012 - 01.07.2012 auf Schloss Tunzenberg unter dem Titel "Screening Age: Medienbilder - Stereotype - Altersdiskriminierung" statt. Den Call for Papers und weitere Informationen finden Sie nun auf der Veranstaltungsseite.

Zur Veranstaltungsseite


EIN RÜCKBLICK AUF DIE TUNZENBERGER KAMINGESPRÄCHE  2011

Vom 30.06. - 03.07.2011 fand die GAM-Jahrestagung auf Schloss Tunzenberg statt. Medienwissenschaftler/innen  setzten sich mit "Medienkulturen der Generationen" auseinander. Eindrücke der Tagung sind nun online.

Mehr ...



PRESSEMITTEILUNG
: Michael Doh erhält Auszeichnung des GAM e.V. für seine Arbeit ‚Heterogenität der Mediennutzung im Alter’

Der Verein  Gesellschaft – Altern  –  Medien (GAM)  hat  mit seinem diesjährigen  Nachwuchspreis Michael Doh ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt GAM e.V. seine Dissertation ‚Heterogenität der Mediennutzung im Alter’. Kein anderes Lebensalter gilt in seinen Lebensformen, Bedürfnissen und Ressourcen als so vielfältig, wie jenes jenseits der 60. Michael Doh untersucht in seiner Arbeit die Frage, inwiefern  diese gerontologische  Grunderkenntnis  auch auf die  Mediennutzung zutrifft.

Die gesamte Pressemitteilung im PDF-Format



TUNZENBERGER 
KAMINGESPRÄCHE 2012: Jahrestagung

Die kommende Jahrestagung findet vom 29.06.2012 - 01.07.2012 auf Schloss Tunzenberg statt.

Mehr ...



NEUE PUBLIKATION: Lieben und Altern
. Die Konstitution von Alter(n)swirklichkeiten im Film

Erschienen im kopaed-Verlag München

Ausgehend von der filmischen Darstellung von 'Liebe(n) und Alter(n)' wird das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und in wechselseitiger Verschränkung von Wissenschaft und Praxis in seiner Vielfalt diskutiert.

Mehr...


TUNZENBERG | 30.06. - 03.07.11 | 'MEDIENKULTUREN DER GENERATIONEN'

CfP zur Jahrestagung des Vereins 'GAM - Gesellschaft, Alter(n), Medien e.V.' 2011

Ziel der GAM-Jahretagung ist es, auf der Grundlage einer kritischen Diskussion gegenwärtiger intergenerativer Projektszenarien Perspektiven und Handlungsbedarfe für die medienpädagogische Praxis auszuloten. Dazu werden Tagungsbeiträge gesucht.

Mehr ...

 

DER GAM-NACHWUCHSFÖRDERPREIS

GAM zeichnet jedes Jahr eine wissenschaftliche Arbeit mit einem Nachwuchspreis aus. Die Auszeichnung umfasst neben der Ehrung den Druck der Arbeit in der Reihe des Vereins, die im kopaed-Verlag München erscheint.

Mehr ...

 

EIN RÜCKBLICK AUF DIE ERSTEN TUNZENBERGER KAMINGESPRÄCHE

Vom 01.07. - 04.07.2010 fand die GAM-Jahrestagung auf Schloss Tunzenberg statt. Medienwissenschaftler/innen und Filmschaffende setzten sich mit der "Konstitution von Alter(n)swirklichkeiten im Film" auseinander. Eindrücke und Berichte der Tagung sind nun online.

Mehr ...

 

DAS MAGAZIN ‘GAM online’

Das Online-Magazin informiert über die Mitglieder und Aktivitäten des Vereins 'GAM - Gesellschaft, Altern, Medien' e.V. und beleuchtet schlaglichtartig den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs zum Themenfeld. Das Magazin steht nun als Download bereit.

Mehr ...



MEDIENPÄDAGOGISCHES MANIFEST – KEINE BILDUNG OHNE MEDIEN!

Zentrale medienpädagogische Einrichtungen in Deutschland veröffentlichten im März 2009 das „Medienpädagogische Manifest 'KEINE BILDUNG OHNE MEDIEN!' Sie fordern darin eine dauerhafte und nachhaltige Verankerung der Medienpädagogik in allen Bildungsbereichen. Bis Anfang Dezember 2009 haben über 60 Professorinnen und Professoren an Hochschulen (mit einem Schwerpunkt im Bereich Medienpädagogik/-forschung/-wissenschaft) das Manifest unterzeichnet. Weitere 120 Personen und Einrichtungen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen haben ebenfalls das Manifest unterstützt. Zu ihnen gehören auch mehrere Dachverbände sowie medienpolitische Sprecher/-innen verschiedener Parteien (Bundestag und Länderparlamente). Die Initiative plant weitere Aktivitäten, um ein breites gesellschaftliches Bündnis für Medienkompetenzförderung in Deutschland zu schließen.  Als erster Schritt wurde diese Webseite eingerichtet. Im Laufe des Jahres 2010 sollen in einzelnen Veranstaltungen Anliegen des Manifests konkretisiert und öffentlich diskutiert werden. Für das Frühjahr 2011 ist ein bundesweiter, bildungspolitischer Kongress zum Thema “Keine Bildung ohne Medien!” geplant.

Machen Sie mit und beteiligen Sie sich mit einer elektronischen Unterschrift!

Prof. Dr. Horst Niesyto
(Sprecher der Initiative)


AG ERWACHSENEN- UND SENIORENBILDUNG

Im Rahmen der Initiative 'Keine Bildung ohne Medien!' konstituierten Mitglieder der Kommission Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) eine AG, die an der Konkretisierung der im Manifest formulierten Forderungen für unterschiedliche Bildungsbereiche arbeitet. Zu den fünf etablierten Schwerpunkten zählt der Bereich Erwachsenen- und Seniorenbildung, der von Frau Dr. Anja Hartung betreut und koordiniert wird.

Ziel der Arbeitsgruppe ‚Erwachsenen- und Seniorenbildung’ ist es, im Kollaboration mit Vertreter/innen aus Wissenschaft und Praxis kompakte Stellungnahmen zu erarbeiten, die Defizite und Handlungsbedarfe im Schwerpunktbereich abbilden und auf dieser Basis Handlungsempfehlungen für Bildungspolitik und Bildungsadministration formulieren. Erste Entwürfe dieser Arbeit sollen im Frühjahr 2010 veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden.

Die Arbeitsgruppe ‚Erwachsenen -und Seniorenbildung’ ist offen für Anregungen und Vorschläge. Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen!

Bitte wenden Sie sich an: Dr. Anja Hartung; mail@anja-hartung.de

Weitere Ideen, Vorschläge und Aktivitäten werden über die Webseite der Initiative 'Keine Bildung ohne Medien!' kommuniziert.

www.keine-bildung-ohne-medien.de

 

 

 

Gesellschaft – Altern – Medien (GAM) e.V. . DR. PHIL. HABIL. ANJA HARTUNG . EMIL-FUCHS-STR.1 . 04109 LEIPZIG . E-MAIL: mail@anja-hartung.de . IMPRESSUM